CANON
EOS 33
EOS 33

Die EOS 33 soll Ihnen das Fotografieren erleichtern. Und das zeigt schon ein Blick auf ihre Features: das ergonomisch gestaltete Gehäuse mit Aludeckplatten, die höchste Bildfrequenz von 4 B/s bei extrem leisem Filmtransport, die erstaunlich praktischen Bedienungselemente und die hochmoderne Technik durch und durch. So bietet die EOS 33 die perfekte Synthese von Innovation und praxisgerechter Fototechnik.

Mit ihren zahlreichen Motivprogrammen, sieben AF-Messfeldern, Augensteuerung, Mehrfeldmessung über 35 Sektoren, kompletten Anzeigedaten im Sucher, Mehrfachbelichtungen und 13 Individualfunktionen wird die EOS 33 ihrem Fotohobby neue Impulse geben.

Technik im Einklang

Die Canon Belichtungsmess- und Autofokus-Systeme sind jedes für sich bereits sprichwörtlich gut. Im Zusammenwirken jedoch werden sie zu enorm leistungsfähigen Werkzeugen. Canon nennt die Verbindung "AIM" - Advanced Integrated Multipoint control. Das Prinzip ist einfach. Die Belichtungsmessung folgt mit ihrem Schwerpunkt der Fokussierung, so dass das Hauptobjekt stets einwandfrei belichtet wird. Befindet sich das Hauptobjekt links im Bild, legt die Belichtungsmessung dort Maß an. Und das gilt auch für Blitzaufnahmen, so dass optimale Belichtung drinnen ebenso sicher ist wie draußen.

Qualität und Innovation sind das Herzstück eines jeden Produkts im EOS-System. Nehmen wir zum Beispiel den extrem leisen Filmtransport in der EOS 33 in Verbindung mit einem Objektiv mit Ultraschallmotor (USM), der sich seinerseits durch extrem niedriges Betriebsgeräusch auszeichnet. So ergibt sich eine enorm hohe Einstellgeschwindigkeit in einem System, das kein störendes Betriebsgeräusch mehr entwickelt. Ein gutes Beispiel für die EOS-Philosophie, und ein gutes Beispiel für das harmonische Zusammenwirken von Technik und Mensch.

Gestalterische Freiheit

All die Technik in der Kamera soll Ihnen zu noch mehr Spaß am Fotografieren verhelfen. So lässt Ihnen zum Beispiel das Autofokus-System reichlich Raum zur Berücksichtigung Ihrer persönlichen Wünsche. Ein ergonomisch platziertes Einstellrad macht die Wahl Ihrer bevorzugten Fokussierfunktion zur Sekundensache. Wenn Sie danach einen Blick in die Informationszentrale Sucher mit Dioptrieneinstellung werfen, sehen Sie, dass das oder die aktiven Messfelder aufleuchten. Volle sieben Messfelder lassen Ihnen große gestalterische Freiheit, zumal sie entweder automatisch, manuell oder mit Augensteuerung angewählt werden können. Die Wahl liegt in Ihrer Hand.

One-Shot Autofokus

In dieser Betriebsart sitzt die Schärfe Schuss um Schuss. Die Kamera fokussiert und speichert die Einstellung. Und sollte ihr die Fokussierung nicht möglich sein, bleibt der Auslöser gesperrt.

Künstliche Intelligenz

In AI Focus AF wählt die Kamera die bestgeeignete AF-Funktion. Zunächst fokussiert sie mit One-Shot AF, wenn sie jedoch eine Bewegung entdeckt, schaltet sie automatisch auf Schärfennachführung um.

Vorausschauende Schärfennachführung

In der Funktion AI Servo AF führt die Kamera die Schärfe bei bewegten Objekten schnell und präzise nach. Dabei berechnet sie obendrein, wo sich das Objekt im exakten Moment der Belichtung befinden wird.

Mittenbetonte Messung

Bei dieser Variante der Belichtungsmessung ermittelt die Kamera die Motivhelligkeit vermittelnd über das Format, gibt der Bildmitte jedoch größeres Gewicht. Viele Jahre war dies das Standardverfahren der Belichtungsmessung, das noch immer zahlreiche Anhänger hat.

Selektivmessung

In dieser Einstellung erfasst die Kamera die Helligkeit von etwa 10% der Sucherfläche, so dass bei schwierigen Lichtverhältnissen eine gezielte Messung möglich wird. Die Selektivmessung kann entweder zentral erfolgen oder mit dem aktiven AF-Messfeld verknüpft werden.

Mehrfachbelichtungen

Bis zu neun einzelne Belichtungen können auf einem Filmstück vereint werden, so dass sich eine Vielzahl von Möglichkeiten für Montagen, Geistereffekte und andere kreative Verfahren eröffnet.

Messwertspeicherung

Bei mittenbetonter und insbesondere bei Selektivmessung ist die Lage des angemessenen Motivdetails oft nicht mit dem endgültigen Ausschnitt vereinbar. Dann erlaubt Messwertspeicherung den Schwenk auf diesen Ausschnitt mit den gespeicherten Belichtungsdaten.

Automatische Belichtungsreihe

In besonders schwierigen Beleuchtungsverhältnissen bewähren sich drei automatische Streubelichtungen, aus denen man sich später die beste aussucht. Die Belichtungsstreuung ist mit bis zu zwei Blendenstufen möglich und kann auch mit einer manuellen Belichtungskorrektur um weitere zwei Belichtungsstufen kombiniert werden.

Eingebautes Blitzgerät

In die Kamera integriert ist ein leistungsfähiges Blitzgerät, das in den vollautomatischen Belichtungsfunktionen bei schwachem oder Gegenlicht automatisch ausklappt – ideal für das Aufhellblitzen bei Tageslicht und zahllose Schnappschüsse in Innenräumen. Automatisch steuert die Kamera die Blitzbelichtung bei TTL-Messung von der Filmoberfläche mit Dreizonenmessung um das aktive AF-Messfeld. Dabei lässt sich die Blitzleistung um bis zu zwei Blendenstufen variieren. Das Gerät ist in allen Belichtungsfunktion der Kamera einsetzbar, in denen dies sinnvoll ist.

Individualfunktionen

In der Stellung C.Fn der Wählscheibe kann die Kamera aus 13 verschiedenen Individualfunktionen und 34 Optionen auf Ihre persönlichen Wünsche programmiert werden.

Porträtprogramm

In dieser Funktion steuert die Kamera eine große Blende ein, um den Hintergrund in Unschärfe zu tauchen, so dass sich die Person plastisch abhebt.

Nahaufnahmeprogramm

Hier wählt die Kamera eine mittlere Blende als Kompromiss zwischen der erzielbaren Schärfentiefe und einer für Freihandaufnahmen geeigneten Verschlusszeit.

Landschaftsprogramm

Wieder orientiert sich die Kamera an einer mittleren Blende, um - vorwiegend mit einem Weitwinkelobjektiv - eine Landschaft mit ausreichender Schärfentiefe einzufangen.

Kreative Einflussnahme

Was die Motivprogramme der EOS 33 so interessant macht, ist die Möglichkeit, mit neuen Verfahren zu experimentieren und sich klassischen Themen wie der Porträt- oder Landschaftsfotografie zu widmen. Zuweilen mag es Stunden dauern, bis eine sorgfältig gestaltete Aufnahme im Kasten ist, ein andermal wieder möchten Sie einfach zielen und auslösen. Die zehn halb- und vollautomatischen Belichtungsfunktionen der EOS 33 und die manuelle Belichtungseinstellung sorgen dafür, dass Sie stets eine Wahl haben und immer Herr der Lage bleiben.

Intelligente Programmautomatik

Automatisch stellt die Kamera sowohl die Verschlusszeit als auch die Blende ein. Und mit einer Drehung des Einstellrades können Sie das Zeit-Blenden-Paar variieren, ohne dass sich die Belichtung ändert. So wird eine Verschiebung in Richtung größerer Schärfentiefe oder größerer Konturenschärfe zum Kinderspiel.

Zeitautomatik

In dieser Funktion wählen Sie die Blende vor und überlassen der Kamera die Wahl einer geeigneten Verschlusszeit. Große Blenden tauchen, zum Beispiel bei Porträts, den Hintergrund in Unschärfe. Kleine Blenden wiederum führen zu großer Schärfentiefe - ideal beispielsweise für Landschaften.

Schärfentiefenautomatik

Automatisch stellt die Kamera nach Festlegung des Nah- und Fernpunktes eine geeignete Entfernung und Blende ein, um innerhalb des optisch Möglichen Scharfabbildung über diesen Bereich zu erzielen.

Nachtprogramm

Bei schwachem Licht klappt das eingebaute Blitzgerät automatisch aus und zündet, während eine längere Verschlusszeit dafür sorgt, dass auch der Hintergrund im Bild zur Geltung kommt.

Vollautomatik

Hier übernimmt die Kamera das Steuer, und Sie brauchen nur noch zu zielen und auszulösen. Dabei stellt die Kamera nicht nur Verschlusszeit und Blende automatisch ein, sondern auch die Art der AF-Messfeldwahl, die Schärfe, den Filmtransport und die Blitzbelichtung.

Action-Programm

Dieses Programm bevorzugt kurze Verschlusszeiten, mit denen sich schnelle Bewegung im Bild einfrieren lässt.

Blendenautomatik

Zur vorgewählten Verschlusszeit wählt die Kamera in dieser Funktion eine geeignete Arbeitsblende. Wie kurz oder lang die Belichtungszeit ist, hat entscheidenden Einfluss auf die Bildwirkung.

Zubehör